Gemeinsam die Natur erfahrbar machen - Natürlich Lernen
51893
post-template-default,single,single-post,postid-51893,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.8,vertical_menu_enabled, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Gemeinsam Natur erfahrbar machen

Gemeinsam die Natur erfahrbar machen

Erlebnisse aus erster Hand oder wie Sie GEMEINSAM die Natur wieder erfahrbar machen können.

Haben Sie das letzte Universum gesehen? Tolle Bilder über unser schönes Österreich – Wald, See, Bach, Wildschwein & Co… Ein Erlebnis, nicht? Hhmmm, alles schön und gut, doch ist es nicht ein Erlebnis aus zweiter Hand? Faszinierend, interessant, bereichernd – aber es bleibt dabei: Sie haben es nicht selber erlebt.

So werden viele Erfahrungen unserer Zeit gemacht: über Fernsehen und Internet. Doch das Bedürfnis nach „wirklichen“ Erfahrungen, dem „Echten“, wird dadurch größer. Und hier kommen wir ins Spiel: die ForstwirschaftlerInnen, die Tourismusfachleute und WaldpädagogInnen und natürlich der Naturschutz und die Gemeinden. Denn gemeinsam können wir genau das bieten: authentische Erfahrungen in und mit der Natur. Wie ein Picknick am Fluss mit gesammelten Kräutern und selbst zubereiteten Aufstrichen sowie erlesene Wasserproben. Diese Einladung ermöglicht den Gästen einen Dialog mit dem Fluss zu dem Schwerpunkt Wasser und Gesundheit. Oder der Schatz aus der Lafnitz für Eltern und Kindern, wo der Auftrag selbst bereits ein Abenteuer ist und sie an Orte der Begegnung mit sich, der Geschichte, den Menschen und dem Fluss führt.

Wie viel Inszenierung brauchen die BesucherInnen?

Weniger als Sie glauben. Es ist erstaunlich wie viel sie über Naturvorgänge wissen. Das ist ein guter Start, doch Kopfwissen alleine reicht nicht. Das Hineinspüren, die emotionale Wahrnehmung mit den Sinnen, sind es, die fehlen. Erst sie ermöglichen AHA Effekte und Einsichten in Lebensprozesse und in Kreisläufe der Natur.

Mutter und Kind erleben die Natur

Es kann für die BesucherInnen ein Zitat, ein Bildausschnitt aus dem zu betrachtenden Platz, oder eine aufgeworfene Frage sein, welche sie an ihre Verbundenheit mit der Natur erinnert. Oder im Zuge von Um-oder Neubauten vieler Schulen werden neue Klassenzimmer in der Natur mit den Kindern und Eltern kreiert und errichtet. In der Volksschule Grafendorf ist es ein Baumhaus im Schulhof geworden.
Mit der Teilhabe von „allen“: GemeindebürgerInnen, Alt und Jung, Forstfachleute, dem Tischler ums Eck und die Malerin, Schule und Kindergarten, Unternehmen im Ort können viele tolle Projekte entstehen, über die man später auch noch spricht. Es sind dies Ergebnisse, mit denen sich die Menschen identifizieren können, die nachhaltig sind und Natur, Forstwirtschaft, Tourismus und Menschen verbinden. Zum Wohle aller!

Ihr Hans Peter Killingseder

Dipl. Forstwirt | Waldpädagoge | Forst- und Kulturführer | systemischer Outdoor-Coach
Aufbereitung und Begleitung bei Outdoor-Gemeinschaftsprojekten zum Thema Wasser & Wald für Schulen, Gemeinden und Naturparks
Tel. 0664/38 61 707
www.killingseder.at

No Comments

Post a Comment